Rezension: Wir sind Heldinnen! Unsere Geschichten.

Auf einem blauen Untergrund mit farbigen Klecksen steht in großer Schrift schräg der Titel des Buches.

Buchcover “Wir sind Heldinnen! Unsere Geschichten.”

Mädchen of Color zeigen im Buch „Wir sind Heldinnen! Unsere Geschichten“, was sie zu sagen haben und wie sie sich dabei frei und stark schreiben. 2017 erschien ihr Buch. Am 9. Juni 2018 stellen sie es bei “Kimbuk – das vielfältige Kinderbuchfestival” vor. Wer schon etwas mehr wissen möchte, sei hier neugierig auf die Erzählungen gemacht.

Die Mädchen haben etwas zu erzählen

Zehn Mädchen of Color melden sich zu Wort: Sie schreiben, malen und fotografieren. In ihren Geschichten berichten die 5- bis 15-Jährigen, was Mädchen of Color im Kontakt mit anderen Kindern und mit Erwachsenen diskriminierend und rassistisch, klein machend und ausgrenzend erleben: Wie sie gehänselt werden. Wie sie übersehen werden. Wie ihnen nichts zugetraut wird.

Sie erzählen ebenso davon, wie sie dies ängstigt, aber auch wütend macht. Um Wege zu finden, sich davor zu schützen, initiierten sie den Selbstverteidigungskurs mit Worten, in dem sie gemeinsam Strategien entwickeln. Wenn die Mädchen als Autorinnen ihre Texte verfassen, so lassen sie auch ihre Heldinnen nicht in der Ohnmacht stecken, sondern ihre Heldinnen erscahffen sich Möglichkeiten, wie sie sich kreativ und gemeinsam selbst behaupten können: Sei es das Lineal, das ein Mädchen dafür nutzt, ihren Arm zu verlängern, um im Unterricht nicht mehr übersehen zu werden. Sei es, sich auszutauschen mit Erwachsenen wie der Linealladenbesitzerin und freundschaftlich zusammenzuhalten mit Kindern in der Schule oder wenn sie wegen eines von ihnen aufgezogenen Vogels entführt werden.

Wie sie ihr Buch schrieben

Um das Schreiben als Kraft für sich selbst und gegenüber ihren Leser*innen nutzen zu können, erhielten die Mädchen of Color Unterstützung: Sie erfuhren, wie sie recherchieren und achtsam schreiben können und sie bekamen Raum, um gemeinsam zu kochen, über das Malen und Schreiben, Schule und Freund*innenschaften zu reden und sich gegenseitig stärken zu können. Wie die Kinder ihre Welt sehen, was sie tun und verändern wollen und was sie erzählen möchten, steht im Mittelpunkt des Buches. Damit nehmen sie die Leser*innen mit in ihre Welt.

Die Geschichten entstanden bei Treffen, bei welchen die Mädchen für sich einen Platz hatten, an dem sie auf andere Mädchen mit gleichen rassistischen und diskriminierenden Erfahrungen treffen konnten, an dem sie sein durften wie sie sind und ihnen vertraut wurde, für sich selbst Wege zu finden. Welch Empowerment diese Berliner Mädchen dabei entwickelten, zeigen sie auch durch den Namen, den sie ihrer Gruppe gaben: SVK – Selbstverteidigungskurs mit Worten.

Die Erwachsenen of Color, welche die Mädchen dabei unterstützten, beschreiben erst am Ende des Buches, wie sie selbst das Malen und Schreiben nutzen, um sich gegen Diskriminierung, Kolonialisierung und Rassismus zu wehren und sich zu behaupten – und wie sie dadurch die Mädchen-Gruppe begleiten konnten.

Es braucht mehr Empowerment

Kinder of Color sind als Buchheld*innen noch immer viel seltener als es sie in der Realität gibt. So fehlen ihnen Held*innen in Büchern, mit denen sie sich identifizieren können und weißen Kindern die Selbstverständlichkeit, mit der Kinder of Color dazugehören können.  Die jungen Autorinnen of Color tauschen sich untereinander über Erfahrungen, diskriminiert zu werden und sich dagegen zu behaupten aus und schreiben davon. Sie machen sich damit frei von dem, was andere über sie denken und über sie auf Grund ihrer Hautfarbe pauschal und fast immer negativ annehmen. Sich diese Freiheit zu nehmen, das ist Empowerment. Dabei wenden sie sich – im Sinne der Dekolonialisierung – auch gegen die gesellschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten, in denen Mädchen of Color noch immer abgewertet werden.

„Wir sind Heldinnen! Unsere Geschichten.“ ist das erste Buch, in dem Mädchen of Color ihre Geschichten schrieben und selbst bestimmten, wie das Buch gestaltet wurde. Ebenso selten gibt es Empowerment-Bücher. Am ehesten sind sie als Fachbücher über Empowerment vertreten, nicht jedoch als Bücher, die empowernd verfasst wurden.

Dieses Buch zu lesen weckt Freude darüber, wie die Mädchen of Color des Selbstverteidigungskurses mit Worten sich nicht mehr klein machen lassen, sondern ihren ganz eigenen Weg finden, aktiv, selbstbewusst und verbunden mit anderen Menschen zu leben. Es lädt ein zu mehr Empowerment.

Angaben zum Buch

SVK: Wir sind Heldinnen! Unsere Geschichten. w_orten & meer GmbH– Verlag für antidiskriminierendes Handeln, 2017. ISBN: 978-3-945644-11-9. 14 Euro.
Mehr Infos zum Buch durch den Verlag w_orten & meer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.